Slingshot Mayhem 136x42cm // 2012

Slingshot hat Shaper Tony Logosz, und Tony hat 30 Jahre Erfahrung in Board Design und Konstruktion. Wenn dann noch PKRA Fahrer Andy Yates und Eric Volpe ihre Empfehlungen bei der Gestaltung mit einfließen lassen, steht einem Board mit unübertroffenen Leistungen nichts im Wege. Eine völlig neue Zusammenstellung von Materialien garantiert ein reduziertes Gewicht bei maximaler Haltbarkeit. Verantwortlich dafür sind der Columbia Gold Wood Core und eine spezielle Harz Komposition. Da es sich um Slingshots neuestes High Performance  Board handelt, wurden alle Register in Bezug auf Geschwindigkeit, Kontrolle und Pop bewusst übertroffen. Individuelles Design und made in USA machen aus dem Mayhem garantiert keine Stangenware, sondern einen bahnbrechendes Freestyle Board.

Gleiten/Geschwindigkeit: Das Mayhem in der Länge 136 cm gleitet schon bei geringer Geschwindigkeit bemerkenswert früh an. Für das schnelle überschreiten der Gleit-Schwelle ist neben einem moderaten Rocker von 2,8 cm, der Verzicht auf eine durchgehende Bodenkurve verantwortlich. Im mittleren Bereich ist das Mayhem ca. 15 cm plan gestaltet worden und die OutLine nicht allzu bauchig. Beim Aufbau der Geschwindigkeit legt das Board ebenfalls sehr früh los und gewinnt schnell an Fahrt. Es beschleunigt flüssig, und erreicht TopSpeed.

Agilität: Das Mayhem reagiert gut auf Gewichtsverlagerung und Steuerimpulse, und macht in druckvoll gefahrenen Turns sehr viel Freude. Bei aktiver, kräftiger Fahrweise lassen sich auch engere Radien zirkeln. In mittleren bis weit gefahrenen Radien ist es fast unmöglich aus dem Gleiten zu kommen, dabei lässt sich der Speed schön durch den ganzen Turn mitnehmen. Präzise, schnell und Spurtreu schneidet das Mayhem selbst durch kabbelige Bedingungen, und fühlt sich überwiegend laufruhig an. Nur bei der Drehfreude bzw. beim Switchen erfordert es einen kräftig dosierten Impuls um es aus seiner Bahn zu bringen.

Komfort: Ein Gesamtgewicht von 4,2 kg, ist in der heutigen Zeit von Carbon und Leichtbau keine Sensation. Wenn man es jedoch mit anderen Boards vergleicht, die eine robuste Wakeboard Eignung mitbringen, liegt das Gewicht im unteren bis mittleren Bereich. Die Amwindeigenschaften sind auffällig gut, und auch auf Halbwind-Kurs gehört das Mayhem zu den deutlich schnelleren Boards seiner Klasse. Durch den präzisen und sauberen Lauf über Kante und Heck, passiert das Mayhem selbst Kabbel-Wasser nahezu ungebremst. Diese Leistungswerte erreicht es auf Grund seiner sportlich straffen Abstimmung. Die im Board eingearbeiteten FastTrack Schienen lassen zwar einen gewissen Flex zu, aber die Komfort-Version von Dämpfung findet nur in den Tips, den Pads und bedingt in der Board-Mitte statt. Insgesamt wirkt das Mayhem sportlich straff, und sehr effizient.

Springen: Beim Springen zieht das Mayhem an manchem Mitbewerber aufwärts vorbei. Aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit lässt es sich mit aktiver Kite-Unterstützung weit nach oben schrauben, auch bei passiver Kite-Stellung genügt kurzes ankanten um einen kräftigen Pop zu provozieren und auszulösen. Mit sauberer, exakter Führung kann der Punkt des Absprungs problemlos angesteuert werden. Die Boardkante und die Finnen greifen in dieser Phase so zuverlässig das der Fahrer sich auf sein eigentliches Manöver voll konzentrieren kann. Landungen sind mit etwas weniger Tempo zu empfehlen, da das Board schnell wieder die Führung aufnimmt und das Rennen bekommt. Wirklicher Komfort findet nur über die Tipenden und die Pads statt.

Fahrkönnen/Einsatzbereich: Das Mayhem kann durchaus ab dem mittleren Fahr-Level zum Einsatz kommen. Allerdings spielt es sein Potenzial erst aus, wenn es aktiv und mit ausreichender Fahrtechnik vom Fahrer versorgt wird. Das Board verlangt in manchen Bereichen etwas Aufmerksamkeit und liefert im Gegenzug viel Leistung ab. Für Einsteiger – Fortgeschrittene, würden wir das Misfit mit mehr Allround Charakter empfehlen. Für Fortgeschrittene oder Experten mit definiertem Trainingsplan, ist das Mayhem das interessantere Board. Zusätzlich bzw. Optional kann das Mayhem jederzeit auf WakeBoot-Modus umgerüstet werden, und erweitert nochmals seinen Einsatzbereich.

Fazit: Das Mayhem ist der Performer von Slingshot, und kann wahlweise mit Schlaufen oder Boot’s gefahren werden. Die Grafik und die Fahrleistungen sind alles andere als „Coors Light“ (Bier) und ist an diejenigen gerichtet, die auch mit einem etwas härteren, druckvollen Fahrstil zurecht kommen. Im Gegenzug gibt es satte Leistung, und immer ein direktes Feedback für den Fahrer. Schnelles Carven von Kante zu Kante und ausgehakte Manöver mit viel Pop bilden die Charakteristik des Mayhem.

PS: Musste beim Fahrtest immer an Beavis and Butt-Head denken, warum weiß ich allerdings auch nicht.

// Slingshot Mayhem 2012 – 619,00 €
// 132 x 40,8 cm
// 136 x 42 cm (im ProBoarding Test)