Ozone REO // 2012 // Wave-Kite

Es sind Kitedesigner wie Rob Whittall, die sich bei Ozone ĂŒber ein Jahr lang mit der Neuentwicklung Reo auseinander gesetzt haben. Zielsetzung dabei war es nicht einen Alleskönner zu Kreieren, sondern einen Kite der absolut auf die BedĂŒrfnisse der Wave-Rider eingeht. Ein Kite der sich ĂŒber zahlreiche Trimm Möglichkeiten auf den persönlichen Stil des Fahrers Einstellen lĂ€sst und in den unterschiedlichsten Konditionen von Wind und Welle zurecht kommt. Der Reo wurde auf den Anspruch hohe AgilitĂ€t und StabilitĂ€t hin konstruiert, was dem Rider deutlich mehr Zeit in der Welle fĂŒrs Boarden einrĂ€umt, und “down the line“ zu einem Erlebnis werden lĂ€sst.

Wind-Bereich: Der abgedeckte Wind-Bereich ist groß, zumal in der Kombination mit einem Wave-Board die Kite GrĂ¶ĂŸen nach unten geschraubt werden können. Im Low-End liegt die Anströmung der Kappe schon sehr frĂŒhzeitig und effektiv an, was sich in einer hervorragenden StabilitĂ€t des Reo wiederspiegelt. Durch die sehr gut arbeitende Depower ist der Einsatz auch im oberen Wind-Bereich kontrolliert sichergestellt. Wir empfanden den On-Off Charakter des Reo als sehr angenehm und absolut geeignet fĂŒr die Welle.

Komfort: Der Kite steht zu jeder Zeit stabil am Himmel, selbst in böigen VerhĂ€ltnissen und mit mangelnder Leinenspannung neigt er weder zum Front noch zum Backstall. Egal ob der Fahrer den Reo drucklos mitfĂŒhren möchte, oder radikal die Welle herunterfĂ€hrt bzw. von der Welle auf den Kite zugedrĂŒckt wird, die StabilitĂ€t bleibt lange und gut kontrollierbar erhalten. Das Ansprechverhalten auf Lenkbefehle und seine hohe Fluggeschwindigkeit vermittelt dem Fahrer ein sportlich agiles FahrgefĂŒhl. Beim Höhelaufen im unteren Wind-Bereich mĂŒssen durch den tiefen Stand im Windfenster leichte Abstriche in Kauf genommen werden. Durch ein etwas grĂ¶ĂŸeres Wave-Board, vorzugsweise mit einer vier Finnen Anordnung kann dieses leichte Defizit aber behoben werden.

AgilitĂ€t und Drehen: Der Reo ist ein Kite der ausgesprochen viel Freude bereitet, ein gutes Ansprechverhalten und sauber ausgefĂŒhrte Flugradien laden zum Kreiseln ein und empfehlen ihn fĂŒr die Welle. Selbst auf Raum-Wind-Kurs reagiert der Kite direkt auf die Steuerbefehle und lĂ€sst sich ohne Aussetzer sauber loopen. Im oberen Wind-Bereich, wenn es mit der Depower dem Ende entgegen geht, mĂŒssen die Turns und die spontan ausgefĂŒhrten Richtungswechsel etwas grĂ¶ĂŸer gewĂ€hlt werden damit die Leistung sich kontrolliert Abbauen kann.

BargefĂŒhl: Ein gutes und direktes BargefĂŒhl sorgt fĂŒr permanente Kontrolle und RĂŒckmeldung. Die SteuerkrĂ€fte liegen im mittleren Bereich und lassen die Reaktion vom Reo gut nachvollziehen. FĂ€hrt man ĂŒber lĂ€ngere Zeit mit angezogener bzw. vollstĂ€ndig gepowerter Bar könnten die HaltekrĂ€fte als recht hoch empfunden werden. Da die meisten Wave orientierten Fahrer aktiver mit ihrer Depower arbeiten als vergleichbare Freerider, spielt dieser Punkt eine untergeordnete Rolle.

Springen: Der Reo ist ein Wave Kite und keine Sprung Maschine. Seine Leistungen in dieser Disziplin reichen zwar fĂŒr klassische Manöver aus, liegen aber im vergleich zu einem Freestyle Kites wie dem C4 spĂŒrbar zurĂŒck.

Verarbeitung und Ausstattung: Einige Ausstattungsmerkmale wie z.B. das  High-Volume Ventil sind bewert und kommen neben C4 und Catalyst ebenfalls im Reo zum Einsatz. Ein durchgehender Klett ĂŒber dem mittleren Reißverschluß der Front-Tube schafft zusĂ€tzliche StabilitĂ€t und verhindert ein ungewolltes Öffnen. Kleine im Detail geschickt platzierte Features, sorgen neben der sauberen Verarbeitung fĂŒr einen gelungenen Start des Reo`s.

Fazit: Es ist eine große Herausforderung einen Kite so zu Gestallten, damit er den Anforderungen in der Welle gerecht wird. Ozone ist mit seinem neuen Wave-Kite bestens aufgestellt und steht intern in keinem Wettbewerb zu C4 und Co. EigenstĂ€ndig und mit festgelegtem Schwerpunkt ist der Reo ein Spezialist fĂŒr die Welle. Äußerst hohe FlugstabilitĂ€t, Drehfreude und eine gut funktionierende Depower perfektionieren das Wellenreiten mit dem Reo. Zu unserem Fahrtest bedienten wir uns einer 2011er Bar. Da das 2012er Modell voraussichtlich erst ab Herbst verfĂŒgbar ist.

GrĂ¶ĂŸen und Preise Kite only // Ozone Reo 2012 //

4 qm – 625,00 €
6 qm – 725,00 €
8 qm – 810,00 €
10 qm – 885,00 €
12 qm – 995,00 €